essen & trinken Nachhaltigkeit zürich

Zero Waste Zürich – Hier kannst du Lebensmittel unverpackt einkaufen

Vielleicht kommst du gerade vom Wocheneinkauf zurück und nervst dich über das lange Auspacken. Oder du wählst jeweils Bioprodukte und bist frustriert, weil deine Küche danach in Plastik verschwindet. Vielleicht tun dir auch einfach →die Meerestiere leid, die langsam aber sicher von Plastik verdrängt werden. So oder so: Gründe, um möglichst abfallfrei zu leben und einzukaufen gibt es viele. Die Bewegung Zero Waste (zu deutsch «kein Abfall») ist definitiv mehr als nur ein Trend. Es ist eine Lebenseinstellung; zurück zu den Wurzeln, zurück zum Einfachen. Einklang von Natur und Mensch, von Produzent*in, Verkäufern*in und Konsument*in.

Zero Waste Guide Zürich

Klar, von heute auf morgen wird fast niemand komplett zum «Zero Waster». Und auch wenn sich viele von uns den kompletten Verzicht auf Abfall nicht vorstellen können, können wir doch mit vielen kleinen Schritten viel bewirken. Und eine besonders grosse Konsumentenmacht haben wir beim Einkauf der Lebensmittel. Nahrung ist etwas, dass wir wirklich brauchen und uns tagtäglich damit beschäftigen (anscheinend treffen wir pro Tag 200 Entscheidungen zum Thema Essen & Trinken). Warum also nicht diese Entscheide zugunsten einer besseren Welt fällen?

Um den Einstieg in ein abfallfreieres Leben einfacher zu machen, habe ich die →Facebookgruppe Zero Waste Zürich gegründet und tippe eben hier eine Liste von Shops aus Zürich, in denen unverpackt eingekauft werden kann. Das Prinzip ist einfach: Bringe eigene Behälter mit, z. B. Vorratsgläser für Linsen, Jutebeutel für Brot und ein Korb fürs Gemüse, plane etwas mehr Zeit ein und geniesse das Einkaufen genau so wie das Kochen und Essen. 

Unverpackt-Läden Zürich

FOIFI ZeroWaste Ladencafé

FOIFI Zero Waste Ladencafé Zürich

Der wohl bekannteste Zero Waste Shop in Zürich ist das →FOIFI – nach einem Porträt in der Schweizer Familie (ich lese die immer zu Hause bei Mami) dürfte mein Lieblingsladen nun auch über die Stadtgrenze hinweg bekannt sein. Trotz des Ruhms hat sich Tara Zeit genommen und für A Cocktail A Day kurz die Vision von FOIFI zusammen gefasst:

«Wir wollen einen Ort schaffen, der die Vision ZeroWaste in die Praxis transferiert. Das FOIFI soll der Ort sein, wo Suffizienz entdeckt werden kann. Der Platz, an dem auch kritische Fragen zu einem umweltfreundlicheren Leben, zu einem einfachen Leben, gestellt werden dürfen. Ein Raum, in dem konsumiert, gefeiert, ausgetauscht, geteilt und experimentiert wird. Wohin führt der Weg, wenn Mensch entscheidet, keine Verpackungen, kein Plastik und kein Einweg mehr zu unterstützen?» Tara vom FOIFI

Eine Sortimentsliste findest du →hier. Die mit dem Asterisk (*) gekennzeichneten Produkte sind nicht bio.

Good food + good conscience = happy me ☘🌍 #zerowastezurich ♡

Ein Beitrag geteilt von Kristina, a-cocktail-a-day.com (@kristina_roder) am


Ich kaufe im FOIFI Linsen, Kichererbsen, Kaffee, Öl und Balsamico. Aber auch WC-Papier, Abwaschbürsteli und sonstige Nützlichkeiten gibt es unverpackt.

Fehlt einem was, kann man den Wunsch an der Kasse deponieren – wird eine Lösung gefunden, kommt das gewünschte Produkt in den Shop. Weil Tara nicht nur die Sachen abfüllt (wie es wohl einige Zero Waste Shops machen), sondern wirklich nach un- bzw. wenig-verpackten Produkten Ausschau hält, kann dies aber etwas dauern. Ich hoffe jedenfalls, bald meine Einkaufsliste durch Sesam erweitern zu können :)

BachserMärt

Der Laden hat viele biologische und regionale Lebensmittel und eine grosse Auswahl von trockenen Dingen wie Pasta, Linsen & Co. im Offenverkauf. Da ich selber bis jetzt noch nicht dort eingekauft habe und sie auch meine Anfrage nicht beantwortet haben, kann ich nicht 100 % garantieren, dass sie das Mitnehmen eigener Behälter gutheissen. Wegen dem sozial-alternativen Touch des BachserMärts denke ich aber, dass dies kein Problem darstellen sollte. Sobald ich mehr weiss, gebe ich hier natürlich ein Update. Der Laden gibt es in der →Kalkbreite und im Seefeld.

Schwarzenbach

Der alteingesessen Laden aus dem Niederdörfli hat meine Anfrage leider auch nicht beantwortet. Aber: Ich habe dort bereits unverpackt eingekauft und einfach lieb die Verkäuferin gefragt, ob sie mir die Nüsse und Pinienkerne nicht gleich ins Glas abfüllen könnte. Sie machte es gerne. Und die Auswahl an unverpackten Sachen kann sich sehen lassen: Alle Art von Nüsse & Kernen, Trockenfrüchte, Gewürze und Tees. Auf der Website gibt es das volle →Sortiment, vieles auch in Bioqualität.

H. Schwarzenbach Zürich

Schön, hat sich das Traditionshaus Schwarzenbach nicht zu sehr der Moderne angepasst und man kann einkaufen, wie anno dazumal: unverpackt, genussreich & stilvoll. Plötzlich wird so nicht nur das Essen, sondern auch der Einkauf zu einem Erlebnis!

Äss-Bar

Klar, unverpackt kann man wahrscheinlich bei fast jedem Beck einkaufen, mein Favorit ist aber trotzdem die Äss-Bar. Das Konzept ist überzeugend und kombiniert Nachhaltigkeit für einmal sogar mit low budget! Wer also gutes Brot und feines Gebäck will, schaut einfach kurz bei Äss-Bar vorbei & lässt die Backwaren am besten in saubere Stoffbeutel verpacken:

«Eigene Taschen sind immer noch die beste Verpackung, die verwendet werden können.» Sandro von Äss-Bar

Äss-Bar gibt es übrigens auch in vielen →weiteren Schweizer Städten!

Äss-Bar Zürich

Fairteiler Kühlschränke

Ähnlich wie die Äss-Bar funktionieren die →Fairteiler-Kühlschränke in Zürich. Das intelligente Konzept gegen Food Waste hat sich in deutschen Städten bereits etabliert und gibt es zum Glück nun auch bei uns. Da man nie genau weiss, was man antrifft, braucht es beim Kochen etwas Kreativität, dafür kommt man gratis an die Lebensmittel und setzt ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung.

Bio-Gemüse unverpackt kaufen

Wir kennen ihn alle, den Frust, wenn wir bei einer grossen Kette Bio- Gemüse & -Früchte kaufen wollen, und diese dann in Plastik, Karton oder sonst was vorverpackt sind. Um den Verpackungen auszuweichen gibt es verschieden Möglichkeiten:

Die bereits genannten Shops FOIFI & BachserMärt haben frisches Bio-Gemüse & -Früchte unverpackt im Angebot. Auch die Shops von Egli habe immer eine kleine, saisonale Auswahl. →Im Viadukt befindet sich Käsers Schloss, die gerade im Prozess sind, auf Bio umzustellen. Dann gibt es noch die kleinen Quartier-Bio-Läden, die tollen →Wochenmärkte und die Gartenkooperativen →ortoloco & →Dunkelhölzli.

Ich selber habe ein Gemüseabo von Dunkelhölzli und bin von der Frische des Gemüses begeistert. Kaum geerntet, schon Findus auf dem Teller – trotz Schnecken und anderen Viechern ein Vergnügen!

Alnatura Laden

Eigentlich kein Laden, den ich gross loben möchte – Alnatura gibt sich als Bio, ist aber →EU-Standard und damit deutlich tiefer als der Biostandard Schweiz. Trotzdem: Es gibt eine schöne Auswahl von lokalem (unverpacktem) Biogemüse und auch Bioingwer, -Kurkurma und zu meiner grossen Freude Demeter Zitronen. Wegen denen gehe ich regelmässig bei →Alnatura vorbei und kaufe meistens noch das eine oder andere Frischeprodukt.

Zero Waste bei Coop, Migros & Co.?

Ich habe aber nicht nur lokale Läden, sondern auch die grossen Ketten gefragt, wie sie es mit «Zero Waste» halten. Besonders positiv überrasch hat mit Coop:



«Bei uns kann jeder Kunde selbst einen Behälter mitbringen, um diesen an den bedienten Theken mit den Esswaren seiner Wahl füllen zu lassen, also auch an der Käse- oder Fleischtheke. Wichtig ist, dass die Behälter sauber sind. Aus Sicherheitsgründen dürfen keine bruchfähigen Behälter (Glas, Keramik oder Porzellan) verwendet werden» Medienstelle Coop

Während man bei Migros gänzlich auf eine Antwort meiner Fragen verzichtet, lieferte Globus Delicatessa die Erklärung, dass aus «Hygienegründen» keine eigenen Verpackungen mitgebracht werden dürfen. Schade besticht doch gerade Globus delicatessa, mit grosser Auswahl an frischer Ware.

Der Gewinner bei Zero Waste ist also Coop – auch wenn die meisten Sachen immer noch verpackt sind, ist sich der Konzern seiner Verantwortung bewusst und versucht, Verpackung zu vermindern: «Seit Sommer 2011 konnten wir über 3’000 Tonnen Verpackungsmaterial reduzieren oder ökologisch optimieren,» →publiziert Coop stolz. Auch wenn ich die kleinen, lokale Shops den grossen vorziehe: Ich finde die Vorbildwirkung von Coop stark und hoffe sehr, dass Migros & Co. bald nachziehen!

in Zürich unverpackt einkaufen

3 Comments

  • Reply
    Nina
    12. Februar 2018 at 18:42

    Liebe Kristina, kennst du das Chez Mamie an der Schaffhauserstrasse 74? https://chezmamie-biovrac.ch/ Ist auch ein toller Laden, wo man Bio-Qualität-Produkte in selbst mitgebrachten oder zur Verfügung gestellten Behältern abfüllen kann.

    • Kristina
      Reply
      Kristina
      13. Februar 2018 at 12:14

      Liebe Nina – kannte ich nicht. Vielen Dank für den Tipp!!

  • Reply
    Genussguide
    15. November 2018 at 08:01

    Hallo Kristina – bei http://www.freshbox.ch bekommt man auch frisches, wenn möglich regionales und biologisches Gemüse und auch Früchte – öokologisch nach Hause geliefert. In der Stadt Zürich sogar meistens per Bike.

  • Leave a Reply