Cocktails essen & trinken

THE BITTER END: SPICY SAZERAC

whiskey-bitters

Als mich vor einiger Zeit →RUEVERTE fragte, ob ich nicht Lust hätte, einige →Bitters zu testen, sagte ich sofort „Ja!“. Nicht, dass ich genau gewusst hätte, was mich erwartet und auch nicht, weil ich schon (bewusst) Cocktails mit Bitters drinnen getrunken hätte. Entweder lebte ich in einer Bitters-freien Blase oder der Trend hat es noch nicht bis über die Alpen geschafft…

Bitters sind alkoholische Essenzen, welche helfen die Geschmäcker eines Drinks zu verstärken oder die gesamte Komposition abzurunden. Man unterscheidet zwischen den Bitters, wo der dominante Inhaltsstoff im Vordergrund steht und auch namensgebend ist (z.B. Orange oder Chocolate Bitters), und komplexeren Aromenmischungen, den Aromatic Bitters. Bis ins 19. Jahrhundert wurden die Bitters primär zu medizinischen Zwecken verwendet und erlebten Anfang des 20. Jahrhunderts eine Blütezeit. Mit dem langsamen Niedergang der Barkultur in den 1970er-Jahren gerieten auch die Bitters in Vergessenheit. Seit einigen Jahren erleben sie aber ein Comeback, wohl auch wegen dem allgemeinen Trend zu Altbewährten und Handgemachten (im Internet gibt es zahlreiche Rezepte wie man Bitters selber herstellt und auch zu Cocktails mit Bitters).

Ich finde, das Mixen mit Bitters macht wirklich Spass! Man kann den Cocktails einen neuen Twist verleihen und es wirkt ausserdem sehr stilvoll. Als Einstieg finde ich die kleinen →Geschenksets super, da man verschiedene Bitters ausprobieren kann. Ausserdem sehen die kleinen Fläschchen toll aus!

bittersMein Set →Bitter End Variety Pack

Und das wichtigste kommt zum Schluss! Das Rezept für den Spcy Sazerac, ein Drink so wärmend und stark, dass man ihn am besten am Abend vor dem Cheminée geniesst und jeden Schluck auf der Zunge vergehen lässt. Nichst für schwache & süsse Gemüter!

Fülle ein Glas komplett mit Eiswürfel. Gib in ein anderes Glas einen Zuckerwürfel und tröpfle darauf vier Drops Mexican Mole Bitters, zerstampfe den Zucker und schenke 6cl Whiskey dazu. Ich habe den Oban Whiskey verwendet – ich habe gelernt, das Cocktails mit guten Zutaten besser werden, und da ich rauchige Whiskeys weniger mag, habe ich mich für diesen runderen Single Malt entschieden. Lehre nun die Eiswürfel aus und gib etwas Absinth ins Glas, drehe das Glas umher, so dass die Innenseite mit Absinth bedeckt ist. Den überflüssigen Absinth ausschütten und dann die Whiskey-Mischung ins Glas füllen. Mit einer Zitronenzeste dekorieren und geniessen!

Mehr Rezepte mit Bitters findet ihr →hier. Viel Spass beim Ausprobieren, Mixen & Anstossen!!
Alle Cocktail-Rezepte

1 Comment

  • Reply
    kissandmakeupsbeautyblog.com
    13. Dezember 2013 at 17:21

    This all completely new information to me, is that weird? :-) Either way, thanks for sharing, you’ve made me want to try these.

  • Leave a Reply

    not all those who wander are lost