Lebensart wellness

ENDE GELD UND IMMER NOCH MONAT… SPARTIPPS DAMIT ES NÄCHSTEN MONAT BESSER WIRD!

Steuern bezahlen, die Kreditkartenrechnung der Sommerferien und vielleicht sogar noch das öV-Aboerneuerung? Schnell schwindet mein Notgroschen und ich mache mir Gedanken, wie ich das kleine Geld-Überbleibsel wieder aufstocken kann. Für dich und mich deshalb Spartipps, die nicht aufs Wohlbefinden sondern nur aufs Konto Einfluss nehmen!

Kleine Ausgaben summieren sich! Und auch wenn ich die Letzte bin, die gegen frische Blumen, duftende Kerzen und hübsche Ohrringe ist: nachdenken lohnt sich. Ich habe beispielsweise meinen wöchentlichen Blumenstrauss durch selbstgepflückte Wiesenblumen ersetzt, tausche Ohrringe einfach mal mit der Mitbewohnerin und brauche den Kerzenvorrat erstmals komplett auf, bevor ich neue kaufe.

Wiesenblumen

Grosse Ausgaben bis zum SALE warten lassen. Elektroartikel, Velos und Möbel sind bei Saisonende oft reduziert, ohne dass dies eine Verminderung der Qualität zur Folge hat. Geduld lohnt sich!

Wer sich für einen Monat Shoppingverbot gibt oder nicht mehr in den Ausgang will, wird es wohl kaum durchhalten. Lockt das Verbotene doch besonders! Stattdessen kann man diese Aktivitäten einfach durch anderes ersetzen. Ein Filmabend Zuhause oder Kochen mit Freunden statt Ausgang, ein Museumsbesuch, eine Wanderung oder ein Lesenachmittag statt Shopping in der Stadt: zwar nicht gratis aber billiger und mindestens gleich spassig!

Eventuell lohnt sich auch ein Überdenken des Budget oder eine Aufbesserung des Geldes durch Nebenjobs oder Flohmarktverkäufe. Da habe ich bereits ein paar Ideen dazu beigetragen.

Was ist dein Tipp bei finanziellen Engpässen?
[kristina]

7 Comments

  • Reply
    Kiss & Make-up
    31. August 2014 at 14:01

    I really need tips like these at the moment. I’m not in a position where I can just splurge on anything I want right now.

  • Reply
    Alena
    31. August 2014 at 19:11

    Super post idee!
    Kiss, Alena | meet me stylish

  • Reply
    Melanie
    2. September 2014 at 14:39

    Ich bin gerade daran alles was ich nicht anziehe zu verkaufen. Und das so radikal wie möglich. Und da kommt ein ganz grosser Batzen zusammen. Ich Zukunft will ich Fehlkäufe vermeiden und mir über meinen Stil und was ich eigentlich will klarer werden. Das ist ein super spannender Prozess. Und ich habe ein paar tolle Blogs gefunden wo es genau darum geht seine Garderobe einerseit zu optimieren, aber auch alles überflüssige zu eliminieren. Lg Melanie

    • Kristina (a-cocktail-a-day.com)
      Reply
      Kristina (a-cocktail-a-day.com)
      2. September 2014 at 14:54

      Das versuche ich auch! Ich habe zwar schon einiges weg, aber dann habe ich einfach noch so viele Sachen im Schrank, bei denen ich denke: aber vielleicht ziehe ich sie doch noch an. Oder: auch wenn es mir nicht so steht, es ist soooo ein tolles Kleidungsstück… Oder es erinnert mich an eine gewisse Zeit.

      Was machst du mit solch emotionalen Sachen? Und wie verkaufst du die Kleidung? Ich hab’s auf einem Flohmi & auf plvfashion versucht. Beides mit mässigem Erfolg.

      Ich werde jedenfalls jetzt gleich bei dir vorbeischauen – so ähnlich wie du es sagst möchte ich nämlich meine modische Zukunft auch gestalten ;)

      • Reply
        Melanie
        2. September 2014 at 18:01

        Bei mir ist das im Moment gerade ein grosser Prozess und hat angefangen mit der vollgestopften Wohnun in welcher ich mich unwohl fühle. Eine bekannte hat mir dann das Buch Magic Cleaning empfohlen, auch wenn dort nicht alles für mich umsetzbar ist hat mich doch der Kern Gedanke sehr viel weiter gebracht. Umgebe dich mit Dingen di du liebst. Das versuche ich nun zu tun.
        Kleider verkauft habe ich viele auf einer FB GRuppe für Mollis und am letzten Samstag am Berner Meitschi Flohmi. Alles was die nächsten 2 Wochen nicht weg geht auf Facebook kommt auf Ricardo. Dort habe ich schon Prada schuhe für nur 60 Fr. verkauft und eine günstige Tunika für das doppelte des Kauf Wertes.
        Beim Bericht über den Stil etc. bin ich auf meinem Blog noch nicht angekommen, dass kommt erst noch. Ich empfehle dir den Blog http://into-mind.com/ so viele tolle Infos und hilfreiche Sachen über Mode habe ich noch nie gefunden. Sie hat auch ein Worbook zu kaufen, dort analysierst du deinen Schrank, suchst deinen Stil etc. Ich finde es super, aber es braucht viel Zeit sicht damit auseinander zu setzen. Mein Ziel ist es mir nun meine Haupt Garderobe zusammen zu stellen für den Herbst. Ich habe bereits die Einkaufs Liste und bin gespannt wie es wird. Ich möchte dann ab Oktober das Projekt 333 machen. Das heisst 3 Monate mit 33 Sachen auskommen. (Ausgenommen Sportsachen, Unterwäsche und Ehering). Darüber werde ich dann bloggen und meine Styls zeigen.
        Liebe Grüsse Melanie

        • Reply
          Melanie
          2. September 2014 at 18:06

          Bzgl. emotinalen Gegenständen. In dem Buch schreibt die Autorin sinngemäss. “ Wie zeigst du deinen Gegenständen gegenüber mehr Respekt, wenn du sie nur in einer Ecke im Schrank oder im keller liegen lässt, oder wenn du sie an jemanden weiter gibst, der diese schätzt und braucht.“
          Somit habe ich sogar alten Goldschmuck verkauft und meine Hochzeits Schuhe müssen auch dran glauben, weil ich nun mal keine weissen Schuhe trage im Alltag. Die Erinnerungen sind sowieso im Herzen und auf Fotos.

          • Kristina (a-cocktail-a-day.com)
            Kristina (a-cocktail-a-day.com)
            2. September 2014 at 19:40

            Vielen lieben Dank für deine ausführliche & informative Antwort! Ich werde die Ressourcen mal anschauen & mich definitiv auch intensiver mit diesem Thema auseinander setzen. Und stimmt, es ist eigentlich wirklich toller, wenn man einem geliebten Gegenstand/Kleidungsstück ein „zweites Leben“ schenkt, als ihn irgendwo im Schrank zu vergessen.

    Leave a Reply

    not all those who wander are lost