flight attendant persönlich

Q&A zu meinem Wiedereintritt als Flight Attendant

Auf Social Media habe ich gefragt, was dich zu meinem Re-Entry bei der Swiss interessiert. Die Fragen habe ich nun alle beantwortet – möchtest du aber noch mehr wissen, zögere nicht, zu kommentieren und nachzufragen! Im →FAQ zum Fliegen habe ich übrigens allgemeine Fragen rund ums Leben und Arbeiten über den Wolken beantwortet.

Ist es dir leicht gefallen, wieder anzufangen?

Ja! Nachdem der Entscheid gefallen war, habe ich keine Minute mehr daran gezweifelt. Der Entscheid zu treffen, war aber etwas happig, weil der Re-Entry schon grosse Auswirkungen auf mein Leben & meine Zukunft hat. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben eine Pro-Kontra-Liste geschrieben (was es nicht gebracht hat) und habe einige Fragen ganz ehrlich mit mir selber ausdiskutiert, bevor ich mich wieder bei der Swiss beworben habe.

Wie hat sich der Neuanfang angefühlt?

Ganz ehrlich? Zu erst war ich etwas nervös. Wird es so sein, wie ich es mir erhoffe, oder habe ich im Laufe der Zeit einfach eine rosarote Brille bekommen und den Job geschönt? Doch schon nach dem ersten Schritt ins Trainingscenter sind all die Unsicherheiten verflogen und es fühlte sich für mich wie ein «nach Hause kommen» an. Auch bei den ersten Flügen genoss ich die Herzlichkeit, die die meisten Teamkollegen haben, sehr.

Wie haben sich die Vorstellungen im Vergleich zu früher geändert?

Im Gegensatz zu meiner ersten Anstellung bei der Swiss weiss ich nun, dass ich langfristig fliegen will. Vielleicht mehrere Jahre 100%, vielleicht auch bald als Aushilfe – das ist alles offen. Aber das Fliegen gehört zu mir & meinem Leben, ohne geht es nicht (mehr)! Nach dem Studium wollte ich Erfahrungen sammeln und die Welt entdecken, dafür war das Fliegen ideal. Jetzt will ich mir ein Leben aufbauen, was mir langfristig gefällt und gut tut – auch da hilft das Fliegen in gewissen Bereichen. In anderen erschwert es dies aber auch. Ich achte nun bewusster auf meine Gesundheit und auch das Finanzielle musste ich besser durchdenken, da ich ja nicht so schnell wieder mehr verdienen werde. Insgesamt bin ich reifer & realistischer geworden und gehe so auch das Fliegen und die damit verbundenen Vor- & Nachteile an.

Musstest du den Castingprozess noch einmal komplett durchlaufen?

Nicht komplett aber fast. Ich musste mich ganz normal online bewerben und auch den Englischtest absolvieren, den Strafregisterauszug einschicken etc. Statt des Assessment hatte ich dann einfach ein Bewerbungsgespräch mit zwei Personen von der Swiss. Aber auch da wurden meine mündlichen Fremdsprachkenntnisse noch einmal auf die Probe gestellt.

Warum hast du den Bürojob aufgegeben?

Ich bin nach dem Studium direkt zu Swiss und erst dann ins Büro gegangen. Natürlich gibt es verschiedene Gründe, die zum Entscheid geführt hatten, wieder Fliegen zu gehen. Am ausschlaggebendsten war aber schon der abwechslungsreiche Lifestyle, den man als Flight Attendant lebt und vielleicht auch etwas das Realisieren, dass in einem 9to5-Job nicht alles so toll ist, wie ich es mir vorgestellt habe.

Wie gehst du damit um, dass Flight Attendant für den harten Job so schlecht bezahlt werden?

Für mich ist der Lohn ja keine Überraschung und während der 2,5 Jahre, wo ich schon geflogen bin, war es auch nie ein Problem. Ich habe mir jetzt ein grobes Budget gemacht, das ich mehr oder weniger einhalte, weil ich natürlich weniger verdien als vorher im Office.

Ich habe das Glück, mit meinem Blog und einer Handvoll Kunden noch etwas zusätzliches Einkommen zu generieren, was mir natürlich mehr finanziellen Spielraum gibt. Und als Flight Attendant hat man zum Lohn auch noch einige Fringe Benefits, die man nicht vergessen darf. Alles im allem bin ich mit meiner finanziellen Situation also zufrieden.

Generell finde ich es natürlich schade, dass es in der reichen Schweiz Jobs gibt, die so schlecht bezahlt werden (und finde es besonders tragisch, dass anscheinend vor allem traditionelle Frauenberufe davon betroffen sind). Manchmal bin ich naiv und habe die Hoffnung, dass es bald zu mehr Gleichheit kommt. Realistisch ist dies aber, denke ich, in den wenigsten Brachen.

Gibt es Rivalitäten zwischen First-, Business-, und Economy-Mitarbeiter?

Nein, überhaupt nicht! In der Business- und Economy-Class arbeiten nach spätesten einem Jahr eh alle und auch die First-Class-Mitarbeiter packen in den anderen Klassen ohne Allüren mit an. Der Teamgeist bei der Swiss ist wirklich sehr stark, ein Hauptgrund, warum die Arbeit trotz langer Schichten oder mühsamen Einsätzen Spass macht.

Wie pflegst du deine Haut bei der dauernd trockenen und schlechten Luft?

Viel Feuchtigkeit von aussen und während der Flüge ganz viel Wasser und Tee trinken! →Hier einige Lieblingsprodukte – heute nutze ich aber viel anderes. Ein ausführlicher Post dazu folgt.

Was ist deine Lieblingsdestination und warum?

Ich liebe verschiedene Orte. →Hong Kong für den Ausgang und die tolle Skyline, Chicago fürs Shoppen, →San Francisco zum Spazieren & Velofahren und →Delhi fürs Essen. Und mit →dem Besuch von Moskau ging ein Kindheitstraum in Erfüllung: Der rote Platz, der Kreml und die hübschen Kirchen verzaubern mich jedes Mal wieder!

Herrscht bei der Swiss in den Nightstops einen «Gemeinschaftszwang» oder darf man auch ohne schlechtes Gewissen & Gerede sein eigenes Ding durchziehen?

Man kann sich gerne der Crew anschliessen oder was zusammen unternehmen, aber es ist auch voll o. k. alleine was zu machen, Freunde zu treffen oder einfach im Hotel zu chillen. Das ist alles sehr unkompliziert und entspannt.

Büro mit Aussicht – im A330 kurz vor der Landung in ZRH

Muss man bei der Swiss Schweizerdeutsch sprechen können oder reicht Hochdeutsch?

Hochdeutsch reicht. Auch wenn es gerne gesehen wird, wenn man mit der Zeit lernt, Schweizerdeutsch zu verstehen ;)

Ist das Training auf Deutsch oder Englisch?

Mein letztes Training war auf Englisch, aber ich glaube, es gibt auch solche auf Deutsch. Die Unterlagen, Tests und Safety Orders sind aber alle auf Englisch.

Werden auch «ältere» Leute (30+) eingestellt oder nur junge Personen?

Das Alter ist kein ausschlaggebender Faktor. Wenn es passt, hat man auch mit über 30 noch gute Chancen!

Muss man je nach Destination eine andere Sprache sprechen (z.B. Portugiesisch für São Paulo), damit man den Flug überhaupt machen darf?

Nein, die Einsatzplanung erfolgt nicht nach Sprachkenntnissen oder anderen Assets.

Was sind deine Tricks gegen JetLag?

Hm, als Flight Attendant leidet man, glaube ich, eher unter Schlafmangel als JetLag. Ich versuche einfach, dann zu schlafen, wenn ich müde bin und mich an meinen Freitagen aktiv zu erholen. Bewegung an der frischen Luft – sei es zu Hause an der Limmat entlang joggen oder im Ausland durch eine Stadt spazieren, helfen mir, mich an einen Ort sofort wohl zu fühlen und mehr oder weniger in der entsprechenden Zeitzone zu leben.

Fliegen – das ist doch gar kein Job?!

Doch, ich finde schon :) Natürlich ist das Fliegen nicht mit einem Bürojob vergleichbar, aber auch in Service, Verkauf und ganz besonders dem Gesundheitswesen hat man Nacht- und Wochenendschichten, was das Organisieren des Privatlebens schwieriger macht. Natürlich bin ich zurück zur Swiss gegangen, weil ich den Lifestyle vermisst habe, aber auch den Service und die Teamarbeit gefallen mir gut!

Alle Posts zu meinem Leben als Flights Attendant

4 Comments

  • Reply
    Mary
    25. April 2017 at 17:22

    Voll cooler Beitrag :-)
    Ich hatte auch eine Umstellung von einem Büro-Job zu einem etwas anderem Job zur SBB als Reiseverkäuferin und finde die unregelmässigen Arbeitszeiten und Wochenendschichten eine frische Abwechslung :)

    Toi toi toi für deinen Wiedereinstieg – vielleicht sieht man sich mal während einem Flug!
    PS: ein super toller Blog! Weiter so! Lese sehr gerne deine Beiträge:)
    Grüsse aus Zürich

    • Kristina
      Reply
      Kristina
      25. April 2017 at 21:44

      Liebe Mary

      Danke für deine Wünsche! Ich finde, es hat durchaus auch Vorteile, am Wochenende zu arbeiten, auch wenn man das Privatleben etwas anders organisieren muss. Dir weiterhin viel Spass mit deiner neuer Tätigkeit!! Und vielleicht kaufe ich ja mal bei dir ein Snow’n’Rail ;)

      Herzlich,
      Kristina

  • Reply
    Martina
    27. April 2017 at 17:52

    Warum wieder bei Swiss und nicht bei einer anderen Airline (z.B Edelweiss) und dabei neue Destinationen, andere Strände, etc. zu erkunden?

    • Kristina
      Reply
      Kristina
      1. Mai 2017 at 12:19

      Liebe Martina, ich habe mir tatsächlich kurz den Wechsel zur Edelweiss überlegt, gerade die neuen Destinationen sind mehr als verlockend! Da ich das Arbeitsleben bei der SWISS aber kenne, Kollegen dort habe und ich die Seniorität behalten kann, statt noch mal von Vorne zu beginnen, habe ich den Gedanken schnell wieder verworfen. :)

    Leave a Reply

    not all those who wander are lost