DIY Lebensart Nachhaltigkeit Wohnen

Ökologische Putz- & Waschmittel einfach selber machen

DIY Zero Waste Putzmittel: ökologisch, billig & sauber.

Ganz ehrlich? Als ich anfing auf Pinterest nach Inspiration für selbst gemachte Putzmittel zu suchen, war ich voller Freude – schäumende WC-Kugeln aus nur drei Zutaten selbst gemacht? Yay! Wäschemittel selber mixen und dabei nicht nur viel Geld sparen, sondern auch die Umwelt retten? You had me at $$$!

Leider zeigte sich schnell die erste Ernüchterung. Die WC-Kugeln waren nicht nur unnütz (ganz ehrlich, wer braucht so was?!) sondern schäumten bereits beim Mischen wie wild. Fürs «billige» Waschmittel braucht es nicht nur einen grossen Block Seife, der mit einer Röstiraffel kleingerieben wird, sondern offensichtlich auch zu viel Zeit um überhaupt die Lust für so ein aufwendiges Prozedere zu finden.

Also doch nix selber machen? Schliesslich kann man ökologische(re) Reinigungsmittel ja auch im Bioladen kaufen. Zwar dreimal so teuer wie die Normalvariante und immer noch in Plastikflaschen verpackt. Aber hey, es steht öko drauf und ist grün! Problem also gelöst? Nicht für mich! Denn genau der Aufpreis kommt für mich ehrlich gesagt nicht infrage und auch das zusätzliche Plastik nervt. Darum habe ich dem Selbermachen noch mal eine Chance gegeben und drei wirklich einfache, günstige und funktionierende Rezepturen gefunden, die (fast) alles sauber machen!

Zitronensäure als Allzweckreiniger

So, ich beginne mit dem glaubwürdigsten aller Rezepte. Schliesslich braucht es dazu eine Zutat, die du eventuell in →Unverpacktläden aber sicher in der Drogerie kaufen kannst. Und alles, was es in der Drogerie gibt, ist bekanntlich wirkungsvoll!

Für einen Allzweckreiniger (also ein Putzmittel für Küche, Bad, Boden und was-auch-immer-du-sonst-noch-so-putzt) mischst du 7-10 g Zitronensäure mit 500 ml Wasser.

Ich weiss, eine grosse Aufgabe. Aber du schaffst das, egal wie schlecht du dich sonst bei DIY-Rezepten schlägst! Wenn du es gerne duftig magst, kannst du auch noch ein paar wenige Tropfen ätherisches Öl hinzufügen.

Damit putze ich jetzt seit einem halben Jahr Küche, Bad und Plattenboden (dazu verdünne ich das Mittel mit noch mehr Wasser) und ich habe bis jetzt noch keine Kommentare gehört, dass irgendwas unappetitlich oder dreckig wäre. Selbst Kalk lässt sich problemlos wegwischen – da ist das Mittel mindestens so gut, wie die Extra-Hochglanz-Mittelchen!

Dieses Rezept habe ich übrigens aus dem Buch →«Zero Waste: Weniger Müll ist das neue Grün» von Shia. Wie so viele gute Literatur findet man auch das in jeder gut sortierten Bibliothek und kann die Rezepte ganz ohne Kaufzwang ausprobieren.

Schwarztee zum Fensterputzen

Spätestens nach der Blütenstaubinvasion der letzten Wochen steht das Fensterputzen oben auf unser aller To-Do-Liste. Spass macht es niemanden, auch wenn ein unterhaltsamer Podcast hilft, so muss wenigstens das Putzmittel stimmen und den Frust klein halten, oder?!

Am einfachsten streifenfrei & sauber ohne Chemie werden Fenster mit Schwarztee.

Klingt unglaublich, ist aber so. Ich habe mit diesem Hexentrunk letzte Woche meine Fenster geputzt (nachdem ich die Aussenwelt nur noch schemenhaft wahrnehmen konnte – Regentropfen, Blütenstaub und Fliegenkaka sei dank) und sehe endlich wieder klar (oops, die beigen Hosen der Nachbarin sind gar keine Hosen…).

Also, das Geheimrezept: Schwarztee wie gewohnt zubereiten, damit die Fenster wie gewohnt putzen. Voilà!

Efeu und Soda für saubere Wäsche

Noch absurder als der Vorschlag, Tee zum Putzen zu nutzen ist es, Efeu als Waschmittel einzusetzen. Und nein, dass ich diese Pflanze vorschlage, liegt nicht daran, dass ich gerade zu viel von einem anderen Kraut intus habe (ich rauche nicht, weder das eine noch das andere). Aber Efeu hat wie die indische Waschnuss, Kastanien und das Seifenkraut, sogenannte Saponine in sich. Das sind Stoffe, die im Wasser schäumen, also eine Art natürliche Seife. Ich bin leider eine Null in Chemie und Biologie, aber →dieser Artikel erklärt es ganz gut, wenn du dich für die Hintergründe interessierst.

Ökologisches DIY Waschmittel: Gratis & Zero Waste.

Wie dem auch sei, gibst du also Efeu zu deiner Wäsche, schäumt das Wasser natürlich auf und alles wird sauber. OK, Wunder brauchst du nicht zu erwarten – Flecken, die du mit herkömmlichen Waschpulver nicht rausbringst (hartnäckiges Fett), gehen damit auch nicht weg. Aber alles andere wie normaler Schmutz, Staub oder Blut (ja, das habe ich unfreiwilligerweise getestet) gehen damit aus.

Pro Wäsche ca. 10-15 Blätter Efeu pflücken, einmal mittig zerreissen und diese in einem Wäschesack einfach in der Trommel mitwaschen.

Damit die helle Wäsche ohne Grauschleier bleibt und ich psychisch das Gefühl habe, meine Wäsche doch noch «richtig» zu waschen, gebe ich jeweils noch etwas Soda ins Wäschefach (1 gehäufter TL). Und richtig fiese Flecken behandle ich vor dem Waschen mit →Gallenseife. Zwar nicht vegan, aber äusserst wirkungsvoll! Wer keine Produkte tierischen Ursprungs verwenden will, kann es mit →Kernseife versuchen.

Hast du dir bereits einmal Putzmittel selbst gemacht? Was sind deine Erfahrungen damit?

4 Comments

  • Reply
    Windmeer
    10. Juni 2018 at 13:12

    Anfang des Jahres habe ich mir das Buch „5 Hausmittel ersetzen eine Drogerie“ und die Basiszutaten Kernseife, Soda, Natron, Essig und Zitronensäure gekauft. Jedes Mal, wenn ein Putzmittel oder Kosmetikprodukt leer wird, probiere ich eins der Rezepte aus.

    Mit dem selbstgemachten Badreiniger und Deo bin ich sehr zufrieden. Das Spülmittel und die Flüssigseife sind etwas zu dünnflüssig und schäumen nicht, das muss ich noch optimieren. Außerdem habe ich im Herbst Kastanien gesammelt, sie im Ofen getrocknet und nutze sie ab und zu zum Waschen. Mit Efeu habe ich noch eine Erfahrungen. Kann man die Blätter auch auf Vorrat sammeln und trocknen? Aus Kernseife habe ich gestern ein Mittel gegen Blattläuse hergestellt – ich hoffe, es hat geholfen.

    Problematisch bei den 5 Basiszutaten finde ich übrigens die Beschaffung: Soda, Natron und Zitronensäure habe ich bisher nur in Plastikverpackungen gefunden und genau das versuche ich zu reduzieren. Auch wenn die Verpackung nach Papiertüte aussieht, war bisher innen immer eine hauchdünne Plastikfolie. Also kein Altpapier, sondern gelber Sack. :-( In meinem Unverpacktladen kann ich mir das Pulver in eigene Gefäße abfüllen, allerdings haben die dort 5 kg-Plastikeimer stehen. Optimal wäre, wenn man die Pulver im Glas, ähnlich wie Gemüsebrühe, kaufen könnte. Das Problem bei Seife ist, dass leider meistens Palmöl oder tierische Fette enthalten sind. Neulich habe ich eine Olivenölseife ausprobiert, dessen Geruch mir allerdings nicht gefallen hat.

    Mein Geheimtipp ist daher Essig. Gibt es ganz ohne Plastik regional zu kaufen und schadet der Umwelt nicht. Zum Putzen bevorzuge ich immer Essig gegenüber Zitronensäure. Riecht zwar etwas strenger, aber der Geruch verfliegt schnell.

    • Kristina
      Reply
      Kristina
      13. Juni 2018 at 10:23

      Wow, danke für deine Erfahrungen & deine Inputs!

      Ich muss mal schauen, wie die Zitronensäure bei meinem unverpackt Laden präsentiert wird. Ich habe vor einem Jahr so übermotiviert Zitronensäure in der Drogerie gekauft, dass mein persönlicher Vorrat wahrscheinlich noch fünf Jahre hält… Damals war ich vom Minimalismus-Gedanken wohl noch zu weit weg. Und wie ist verhält sich der Essig mit den Fugen? Ich habe gehört, dass sich dies nicht so gut verträgt? Und welche Art Essig verwendest du, Apfelessig?

      Soda gibt es bei uns im Reformhaus zum Glück in einer unbeschichteten Kartonverpackung. Hoffentlich findest du da noch was!

      Zum Efeu: Nein, dass kannst du nicht auf Vorrat pflücken. Aber da es eine immergrüne Pflanze ist, stellt es ja auch im Winter kein Problem dar. Bei unserer Überbauung wuchert das Efeu überall, sonst würde ich mir auf Bequemlichkeit evtl ein Pflänzchen kaufen. :)

      • Reply
        Windmeer
        26. Juni 2018 at 15:37

        Ich nehme meistens Branntweinessig. Mit Fugen putzen habe ich ehrlich gesagt noch keine Erfahrungen, denn das ist zum Glück bei mir nicht so häufig erforderlich. Nur von den Marmorfensterbänken halte ich meinen Reiniger fern, aber da sollte man mit Zitronensäure auch nicht ran gehen.

        • Kristina
          Reply
          Kristina
          3. Juli 2018 at 12:31

          Wow, Marmorfensterbänke!!! So was Schönes habe ich leider nicht, da kann ich überall mit allem ran :D Danke fürs Teilen deiner Erfahrungen!

    Leave a Reply

    not all those who wander are lost