mode shopping

EIN SCHRANK VOLLER LIEBLINGSTEILEN

Kennst du das: am morgen stehst du auf, ziehst ein T-Shirt und ein Jupe aus dem Schrank, siehst kaum, was du anziehst und schleppst dich dann zur Kaffeemaschine. Mit Koffein gestärkt gehst du raus, fühlst dich in deiner Kleiderwahl selbstbewusst wie Samantha oder stylisch wie Carrie… Einfach so, ohne eine Minute Zeitverschwendung und lästiges Ausprobieren. Tja, ich kenn’s leider auch nicht.

sex and the city
via

Aber was nicht ist, kann ja noch werden! Deshalb habe ich mir zum Ziel gesetzt, bald nur noch ein Kleiderschrank voller Lieblingsteile zu haben. Ich merke nämlich: das andere Zeugs ist zwar da, anziehe tu ich’s aber kaum. Ich bin sicher, vielen von euch geht es gleich… Deshalb hier meine Gedanken und auch einige Links mit Ideen für die perfekte Garderobe.

Die Grundregel wurde schon zigmal runtergeleiert: einfach ausmisten was nicht getragen wird oder nicht passt. Bei alten Stücken mag das ja noch einfach sein, aber was mache ich mit einem Kleid, welches mir zwar gefällt, aber einfach nicht gut sitzt? Oder dem tollen Pulli, den ich im Designer-Sale gekauft habe, die Farbe aber nicht optimal zum Teint passt? Einfach so in die Kleidersammlung ist Schade, meinen Kolleginnen passt es nicht und für ebay habe ich keine Zeit… Die Lösung ist der Concierge-Service von →PLVfashion, unkompliziert & schnell habe ich super Erfahrung damit gemacht und bereits Freunden weiterempfohlen. Wer mal gucken mag, was ich schon weggeben habe, findet hier →meinen Shop. Die nächste Kiste bin ich übrigens bereits wieder am füllen ;)

behalten oder nicht?
via

Soweit zur Theorie vom Weggeben, aber auch mein Kaufverhalten hat sich geändert. Ich schaue mehr auf Qualität und kaufe wirklich nur noch Teile, die mir zu 100 Prozent stehen. Denn egal wie verlocken der Gedanke ist, nur ein paar Kilos abzunehmen um dann dieses tolle Kleid auszuführen: es wird nicht passieren. Ich werde wohl kaum wegen einem Kleidungsstück eine Diät anfangen und durchziehen. Genauso wenig werde ich schrumpfen und Hosen, die mir ein paar Zentimeter zu kurz sind, irgendwann mal passen. Ich musste echt lernen, der Realität in die Augen zu schauen und zu akzeptieren, wie ich nun mal aussehe. Nicht alles was mir gefällt, steht mir auch. Punkt.

Seit ich mich mehr mit meinem Kleiderschrank & Kaufverhalten auseinander gesetzt habe, las ich auch öfters Artikel dazu auf anderen Blogs. Wahnsinnig interessant finde ich die Idee, seine Garderobe auf →30 Stücke zu reduzieren. Nichts für mich, aber doch erstaunlich, wie vielfältig man sich immer noch kleiden kann! Und auch das →“Shopping im Kleiderschrank“ will ich mal machen – spart hoffentlich nicht nur Geld sondern zeigt auch neue Kombiniermöglichkeiten. Ausserdem habe ich Organisations-Tipps für kleine Schränke gesucht – meiner ist zwar gross, beherbergt aber nicht nur Kleider sondern auch andere Sachen. Mehr Stauraum dazukaufen kommt für mich momentan nicht in Frage, also muss ich aus dem, was ich habe, das Beste machen. Richtig aufgeräumt habe ich aber, ehrlich gesagt, noch nicht. Auch spannend finde ich das Lesen von →„Warderobe-Essentials,“ also Listen mit Kleidungsstücken und Accessoires, die jede Frau haben sollte. Die Idee tönt zwar gut, aber ich finde, jede Frau sollte ihre eigene Liste schreiben und dann in diese individuellen Basisstücke investieren und lieber bei Trendstücken sparen. Denn ist für die eine ein schwarzer Blazer das Nonplusultra ist es für eine andere den Parka. Geschmäcker sind verschieden und sollen es auch sein!

Meryl Streep, Patricia Field
via

Hat deine Kleiderwahl ein Konzept oder kaufst du einfach drauf los? Was machst du mit alten Stücken, die du nie mehr trägst? Ich freue mich auf deine Meinung & Tipps!
[kristina]

3 Comments

  • Reply
    Silberdistel
    25. Juni 2014 at 13:44

    Toller Post. Mir geht es so ähnlich, ich habe letzthin ein bisschen ausgemistet.. habe aber immer noch sehr viel. Ich sollte unbedingt mehr auf die Qualität achten, lasse mich aber doch immer wieder von günstigen Stücken verleiten. Ich habe auch manchmal so Phasen wo ich immer nur eine schwarze Hose trage, dann plötzlich wieder 2 Monate lang nur farbige.. das macht es irgendwie etwasch schwierig. Freue mich auf weitere Instpirationen von dir zu diesem Thema

  • Reply
    Kiss & Make-up
    26. Juni 2014 at 09:35

    I just go for whatever I like, really. I mean, I do have a certain style and there’s some consistency in the items I pick, but in general I don’t really buy according to trends or concepts.

  • Reply
    Nicole
    3. Juli 2014 at 16:48

    Toller Post Kristina! Ja, und ich habe aus dem ganzen ein Business gemacht und gründete Home & Art (www.homeandart.ch) Ich setze in der Lifestyle Beratung auf Ordnung, Organisation, Stil, Design und bewussten Umgang mit Errungenschaften; angesetzt wird beim Kleiderschrank und seinem Inhalt. Ich lass sozusagen Kleiderschränke im neuen Glanz erstrahlen, d.h. ich helfe bei begehbaren Kleiderschränken im Design Bereich und organisiere bei bestehenden Kleiderschränken das Innenleben neu, zum Beispiel mit praktischen Schachteln, eleganten Kleiderbügeln, sortiere farblich und nach Artikelgruppen. Das Konzept von Home & Art integriert sowohl Ideen des Feng Shui und des Interior Designs, als auch meine Intuition und Kundenerfahrung. Entrümpeln kann echt gut tun!

  • Leave a Reply

    not all those who wander are lost