Accessoires mode Nachhaltigkeit Schmuck

Drei Schweizer Accessoireslabels, die zeigen, wie fair fashion wirklich geht!

Protsaah

Gutes tragen ~ Ohrsteckern →Protsaah & Erbstück, Shirt →Jan’n June

Mode soll Spass machen! So lautet das Paradigma. Doch je älter ich werde, desto mehr finde ich: Spass ja, aber nicht nur mir, sondern auch denjenigen, die sie herstellen. Wenn ich mit meiner Kleidung oder Accessoires Ausbeutung von Mensch und Natur unterstütze, verfliegt die Freude am vermeintlich schönen Stück schnell.

Zum Glück gibt es aber eine grosse Anzahl Labels, die darauf achten, dass Mode der gesamten Wertschöpfungskette Freude macht, statt nur dem Endkonsumenten. Besonders engagiert und nachhaltig sind die drei Schweizer Accessoireslabels Protsaah, Less is More & My Maracujá. Sie zeigen exemplarisch, dass gutes Design bezahlbar, chic & voller Lebensfreude sein kann!

Protsaah

Handcrafted Peace

Entdeckt habe ich dieses →kleine Zürcher Label auf Instagram und war sofort begeistert. Nicht nur wegen des wunderbaren Schmucks, sondern auch der einzigartigen Idee, Produkte zu fairen Bedingungen in Krisengebieten herstellen zu lassen, um so die handwerkliche Tradition vor Ort weiterleben zu lassen und den Menschen trotz der prekären Bedingungen einen Lebensunterhalt zu ermöglichen.

Protsaah Ohrschmuck
Dieser Ohrschmuck wird mit den Steckern kombiniert, die man bereits hat. 

Hier findest du eine Übersicht der Kollektionen: Jede Kollektion wird an einem anderen Krisenherd produziert und hat somit ganz unterschiedliche Produkte. In Kigali (Ruanda) werden beispielsweise farbige Körbe gemacht, in Lhasa (Tibet) wunderschönen Schmuck oder im Kaschmirgebiet (Indien) feinste Pashminas.

Kaufen kann man Protsaah in Zürich im Nierderdörfli im →CIRCLE oder aktuell noch beim Stand 36 im Weihnachtsdörfli auf dem Sechseläutenplatz. Eine Übersicht der Verkaufsstellen schweizweit gibt es →da.

Less is More

Kleinproduktion schönster Stirnbänder aus lokaler Lamawolle

Böse Zungen sagen ja, Facebook ist tot und überhaupt sind diese Sozialen Medien an Oberflächlichkeit kaum zu überbieten. Dem würde ich glatt zustimmen, gäbe es nicht dank Facebook & Co. immer wieder Highlights zu entdecken. Zum Beispiel, wenn eine ehemalige Studienkollegin aus dem Flow heraus ein eigenes Label launcht und dabei so umsichtig vorgeht, als hätte sie statt Kommunikation Design und Nachhaltigkeit studiert.

Ohne Facebook hätte ich (und jetzt auch du) →diese flauschigen Schätze von Less is More kaum entdeckt – zu klein & lokal ist das Label im Moment. Und dabei sind die Stirnbänder echte Must-haves. Nicht nur wegen der hübschen Farbe (Natur pur, übrigens), zeitlosen Designs und weil handgemacht, sondern auch weil die Lamawolle nicht etwa von irgendwoher stammt, sondern von den →süssen Tierchen aus Elgg, deren Hauptjob eigentlich Trekking und nicht Wollgeber ist.

© Beka Bitterli Fotografie I http://www.bekabitterli.ch/

Offizielles Produktbild von Less is More, fotografiert von →Beka Bitterli.

Und um auch noch die letzten Skeptiker zu überzeugen: Das kleine Label ist aus veganem Leder. Schönere und bessere Stirnbänder sind wohl kaum zu finden. Kaufen kann man sie aktuell im →Schneideratelier von Jael Signer in Winterthur oder via dem →Kontaktformular auf Less is More.

My Maracujá

Taschen voller Lebensfreude

Maracujá bedeutet Passionsfrucht in Latein, und dass bei diesem Label viel Leidenschaft drin steckt, merkt man nicht nur an den farbenfrohen Designs, sondern auch dem Engagement, welches mit den Produkten einhergeht.

Das Ziel von →My Maracujá ist, abgelegene Kulturen zu unterstützen, ihr Handwerk weiter zu pflegen und von Entwicklungshilfe unabhängig zu werden. Dies gelingt mit traditionellen Designs, die modern interpretiert werden und so den Nerv der Zeit treffen. Statt selber herstellen zu lassen, arbeitet My Maracujá mit Labels, die bereits diesen Ansatz verfolgen und verkauft diese als kuratierte Kollektionen in der Schweiz. Alle Labels produzieren an Orte in Südamerika (auch hier bekommt jeder Ort seine eigene Kollektion) und verwendet werden ausschliesslich biologisch erzeugte Materialien.

Die Mexico Collection ist von →Manos Zapotecas, das Foto auch ;)

My Maracujá ist übrigens noch das einzige Label, von dem ich nichts bestellt habe. Ganz oben auf meiner Wunschliste steht aber →diese Tasche.

Kanntest du das eine oder andere Labels bereits? Wie gefallen dir die Produkte?

No Comments

Leave a Reply

not all those who wander are lost