Lebensart Wohnen

8 TIPPS, UM DAS ALLEINEWOHNEN ZU GENIESSEN

sitzendkAm Morgen allein aufstehen und niemand hat Kaffee gemacht. Am Abend nach Hause kommen und niemand fragt, wie der Tag war. Für viele ist dies eine Horrorvorstellung und auch ich konnte mich lange nicht mit diesem Gedanken anfreunden. Ich bin in einer Familie gross geworden, in der man zusammen gegessen und diskutiert hat, mit viel Empathie und Zeit füreinander. Auch mit meinen lieben Freunden pflege ich eine kulinarisch gespickte Gesprächskultur. Dass ich in der Vergangenheit immer auch in WGs mit mindestens einer mir nahestehenden Person wohnte, lag bei diesem Lebensstil auf der Hand.

Doch je älter ich werde und je mehr ich mich selber akzeptiere, umso mehr verbringe ich die Zeit auch gerne allein. Ist es beispielsweise nicht wunderbar, alleine auf der Terrasse zu sitzen, ein Glas Rosé neben dem Laptop und mit dem Wissen, dass ich niemandem Rechenschaft für das schmutzige Geschirr in der Spüle, die Haare im Bad und mein komisches Hobby – das Bloggen – schuldig bin?

Wenn du bereits gerne alleine bist und wohnst und dich dabei kaum je einsam fühlst, musst du hier nicht mehr weiterlesen. Wenn du aber auf der Suche nach Tipps fürs glückliche Alleinewohnen bist, bist du hier genau richtig! Lass mich wissen, wie dir die Liste gefällt und ob du Ergänzungen hast.

 

1. Mach, wie es dir gefällt! Endlich kannst du mitten in der Nacht Spaghetti kochen, Schlager beim Duschen singen und das WC-Papier kaufen, das du willst. Lass dich in deinen vier Wänden nicht von gesellschaftlichen Zwängen einengen, sondern gestalte dein Zuhause genau so, wie es zu dir passt. Dazu gehört die Möbelwahl, Zimmeraufteilung, Ordnungslevel wie auch, was in deinem Kühlschrank ist und mit was du den Spiegel putzt. Oder eben auch nicht.

2. Behalte Stil. Nur, weil niemand da ist, musst du ja nicht unebdingt in ausgeleierten Pyjamas rumlümmeln. Viel gemütlicher und häuslicher ist ein →kuscheliger Bademantel (gibt es oft sehr preiswert und in guter Qualität bei etwas ältlichen Kaufhäusern wie bspw. →AtelierGS) oder sommerlich-sexy ein Satin-Kimono von – je nach Budget – H&M oder Victoria’s Secret. Schliesslich bist ja du da; und du musst dir gefallen und dich toll finden. Ja, das nennt sich Wertschätzung und Selbstliebe.

3. Lesen statt TV. Am Anfang habe ich am Abend meistens Serien geschaut. Aber mal ehrlich – wirklich spassig sind die wenigsten und viel entspannender ist doch das Lesen eines guten Buches. Im Sommer auf dem Balkon, im Winter unter der Bettdecke. So lässt es sich leben.

4. Schreib mindestens einmal am Tag einer lieben Person. Zum Beispiel gleich am Morgen nach dem Aufstehen oder in der Mittagspause. So geht der Kontakt nicht verloren und man ist eigentlich nie allein – schliesslich kann man jederzeit jemand liebes anrufen.

5. Ein Glas Wein am Tag… Nein, ich will wirklich niemanden zum Alkohol verführen, aber lange habe ich mich gefragt, wie verzweifelt man sein muss, um alleine Wein zu trinken. Jetzt weiss ich es: das hat nichts mit alleine oder nicht alleine zu tun, sondern nur mit Genuss. Habe ich Lust, trinke ich ein Glas und spare mir das schlechte Gewissen.

6. Habe ich schon erwähnt, dass du jetzt alles so einrichten und dekorieren kannst, wie du willst? Teppich in der Küche? Check. Ferienfoto an der Wand? Jup. Drucken kannst du die beispielsweise →hier.

7. Bei akuter Einsamkeit kann man auch einfach seine Freunde zum Essen einladen. Haben die keine Zeit, freuen sich ja vielleicht die Arbeitskollegen, Sportsgspändli oder die Nachbarn über eine spontane Einladung.

8. Nützt gar nichts mehr, hilft Tinder. Findet zumindest der @hastagbandit_.

 

Du siehst, alleine zu wohnen ist wirklich toll. Und das meine ich ohne jegliche Ironie. Ich habe mein WG-Leben sehr genossen, aber die Ruhe und einfach das zu machen, was mir gefällt, sind Luxus pur!

[kristina]

No Comments

Leave a Reply

not all those who wander are lost