Lebensart

30 Wege, wie ich mein Leben vereinfacht habe & 20 Erkenntnisse, die meinen Alltag verbessern.

Natürlich bin ich nicht die bestorganisierteste Person oder der entspannteste Mensch der Welt. Doch ich mache mir viele Gedanken darüber, wie ich mein Leben so gestalten kann, dass es mir entspricht und gefällt. Und ich bestätige: viele kleine Änderungen haben wirklich zu einem stressfreieren Alltag und einer Verbesserung der Lebensqualität geführt! 

Einfach glücklich

Einfach glücklich: ein unkomplizierter Alltag bietet Platz für Freude & Abenteuer!

Diese Liste von Sachen, die ich geändert habe, um mein Leben zu vereinfachen & nach meinen Vorstellungen zu gestalten, ist natürlich nicht abschliessend und ich bin selber gespannt, was ich noch alles verändere, welche Erkenntnisse ich noch gewinnen werde. Die 50 Tricks & Erkenntnisse, die ich hier aufliste, habe ich aber wirklich alle umgesetzt bzw. sind nun festen Bestandteil meines Alltags.  Und auch wenn sicherlich nicht alles für dich & dein Lebensentwurf passt, freue ich mich, dich vielleicht für die ein oder andere Veränderung zu inspirieren.

Bei einigen der Tipps geht es ums Vereinfachen des Lebens (#Minimalismus), bei anderen um unkompliziert etwas Geld zu sparen oder einfach Dinge, die meine Lebenseinstellung positiv beeinflussen. Lass mich wissen, welche Ideen did gefallen oder du absolut daneben findest (gerne mit Erklärung). Ich freue mich, von deinen Ideen & Erfahrungen zu lernen. Hinterlasse einen Kommentar und ergänze dir Liste :)

30 Wege, wie ich mein Leben vereinfacht habe & 20 Erkenntnisse, die meinen Alltag verbessern.

  1. Ich habe mich vom klassischen Erfolgsgedanken verabschiedet und konzentriere mich lieber auf Alltagsfreuden statt die nächste Lohnstufe.
  2. Was nicht mehr gebraucht wird und/oder mir nicht mehr gefällt, verkaufe oder verschenke ich umgehend.
  3. Ich bin dankbar, für das, was ich habe.
  4. Statussymbole überlasse ich anderen.
  5. Ich halte mich an die 1-Minuten-Regel: Alles, was sich in weniger als einer Minute erledigen lässt, mache ich sofort und schiebe ich nicht auf.
  6. Sich über Dinge aufzuregen, die man nicht ändern kann, ist pure Energieverschwendung.
  7. Seine Wünsche & Träume von den Ansprüchen der Gesellschaft zu trennen ist nicht immer einfach, ein Hinterfragen des Lebensentwurf lohnt sich aber.
  8. Fehler passieren. Die Frage, ob dieses Missgeschick auch noch in zehn Jahren relevant sein wird, gibt eine realistische Perspektive und hilft, nicht alles zu tragisch zu nehmen.
     

    Wohnen & Haushalt

  9. Statt Regale stehen in meiner Wohnung Schränken, Sideboards und Korpusse. Diese lassen sich beim Staubsaugen gleich mit putzen, haben für viele Dinge Platz und alles sieht immer aufgeräumt auf.
  10. Nach Jahren des gescheiterten Balkon-Gärtners habe ich letzten Sommer gemerkt: es gibt auch pflegeleichte Pflanzen. Ein Pluspunkt, wenn sie mehrjährig sind. Dieses Jahr säe & kaufe ich also nur, was nicht empfindlich ist (Salbei, Hauswurz und Minze zum Beispiel).
  11. Je weniger Dinge und Deko in der Wohnung rumstehen, desto luftiger & aufgeräumter wirkt sie und ist auch viel, viel schneller geputzt.
  12. Schwere Sachen wie Wein & Co. lasse ich mir bequem nach Hause liefern.
  13. Ein einfaches Recyclingsystem lässt Berge von Müll gar nicht erst aufkommen.
  14. Weniger Heimtextilien schaffen Platz. Ich besitze nur zwei Bettgarnituren und zwei Duschtücher, was easy reicht.
     

    Medien

  15. Nicht gewünschte Post & Mails bestelle ich fortlaufend ab. 
  16. Ich habe weder TV noch einen Internetanschluss und mache stattdessen einen Hotspot mit meinen Handy und streame Sendungen online. Dadurch nehmen keine sperrigen Geräte Platz weg und ich spar nebenbei Geld & entscheide mich bewusst, TV und Internet zu brauchen.
  17. Bücher, die ich gelesen habe, gebe ich Freunden oder der Bücher-Brocky. Behalten wird nur, was ich nochmals lesen will.
  18. Meine CDs habe ich weggegeben und gönne mir stattdessen Spotify.
  19. Briefmarken kaufe ich ohne Schlangenstehen am Kiosk. (Alternativ gibt es auch SMS-Briefmarken, da ich aber alle kostenpflichtigen Dienste gesperrt habe, funktioniert dies bei mir nicht.)
     

    Geld

  20. So viele Bezahlungen wie möglich laufen automatisiert durch Daueraufträge und Lastschriftverfahren (Miete, Handy, Kreditkarte usw.).
  21. Ich kaufe nur, was mir ein gutes Gefühl gibt – egal ob Kleider, Nahrungsmittel oder Deko.
  22. Grosse Anschaffungen tätige ich nicht überstürzt, sondern denke gut darüber nach: Was muss das neue Objekt können? Wie viel ist es mir wert? Gibt es Alternativen? Brauche ich es wirklich?
  23. Ziehe ich etwas an und es gefällt mir nicht, kommt es in die Kleidersammlung. Aus Erfahrung weiss ich, dass sich mein Geschmack höchstens weiterentwickelt aber kaum rückwärts wendet.
  24. Mir ist bewusst: Nur weil etwas billig ist, ist es kein Schnäppchen. Aber auch: Nur weil etwas teuer ist, ist es nicht automatisch eine Investition/ein Klassiker.
  25. Tiefe Fixkosten sind das A und O!
  26. Dinge, die ich immer brauche, kaufe ich runtergestzt. Beispiel: Mein Lieblingsparfüm ist ca. einmal im Jahr um 30% runtergesetzt, das Waschmittel einmal im Monat 50% usw. usf.
     

    Aussehen

  27. Dem nervigen Rasieren habe ich durch Epilation und Laser ein Ende gesetzt.
  28. Statt monatliches Färben probiere ich nun den Salt&Pepper-Look aus.
  29. Schminke, die ich kaum nutze, habe ich verschenkt.
  30. Dank Microblading sind meine Augenbrauen auch ungeschminkt in Form.
  31. Sport mache ich nicht, um X Kalorien zu verbrennen, sondern um mich auszupowern & gut zu fühlen! Es ist der Job von Models top auszusehen – wir Normalos dürfen auch durchschnittlich aussehen.
  32. Statt für künstliche Wimpern habe ich mich für ein Serum entschieden. Der Effekt ist zwar weniger stark, dafür muss ich nicht alle 4-6 Wochen zur Kosmetikerin.
  33. Meine Garderobe besteht aus immer weniger Farben, die Teile lassen sich dafür mega easy kombinieren.
  34. Kaufe ich was Neues, gebe ich dafür was Altes weg.
  35. Ich besitze kein Bügeleisen und hänge Blusen etc. einfach an einen Kleiderbügeln zum Trocknen.
     

    Essen & Trinken

  36. Statt Nespresso oder anderen Kapselkaffee nutze ich altbewährte Espressokännchen. Extrem praktisch & lecker.
  37. Ich kaufe Produkte möglichst frisch und unverarbeitet, so muss ich mir keine Sorgen um E-Stoffe, zugesetzten Zucker etc. machen.
  38. Ein →entspannten Umgang mit Essen & Gewicht erleichtert das Leben enorm und macht es um Vieles reicher!
  39. Wein wird in Aktion gekauft und so habe ich immer genug im Keller, wenn sich Besuch spontan ankündigt oder ich nach einem stressigen Tag einfach eine Belohnung brauche.
  40. Ein kleiner (!!) Vorrat ist ein Muss (gehackte Tomaten, Öl & Essig, TK-Spinat, Zwiebeln & Knoblauch, Gewürze, Linsen & Nudeln und schon lassen sich zahlreiche Gerichte machen).
     

    Gesundheit

  41. Zahnhygiene ist wichtig, und auch wenn ich an manchen Tagen laisser-faire mache, habe ich doch immer ein paar Tage in der Woche, wo ich das volle Programm durchziehe (Putzen, Zahnseide, Mundspühlung). Dies reicht, um die Karies im Griff und die Zähne einigermassen Weiss zu halten.
  42. Kinderpflästerli sehen besser aus und machen gute Laune – so sind kleine Schnitte auch für Erwachsene kein Drama mehr.
  43. Statt auf Nahrungsergänzungsmittel setze ich auf eine abwechslungsreiche Ernährung und →im Winter auf eine Extraportion Zitronen, Orangen & Ingwer.
  44. Schlaf ist wichtig. Aber: Ab und zu mal zu wenig Schlaf ist auch kein Drama. Der Körper holt sich, was er braucht und ist man wirklich übermüdet, schläft man dann halt mal zwölf Stunden am Stück.
  45. Eine entspannte Lebenseinstellung führt auch zu einem gesünderen Leben mit weniger Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen, Runzeln & Pickeln.
  46. Dass man gesund ist, ist keine Selbstverständlichkeit. Ab und zu innezuhalten und festzustellen, wie gesegnet man ist, macht demütig & dankbar.
     

    Reisen

  47. Gutes Gepäck erleichtert das Reisen enorm.
  48. Ein 2-in-1-Dusch/Shampoo ist praktisch. Ich liebe dasjenige mit Zitronengras von Kneipp.
  49. Für alle Eventualitäten gewappnet zu sein, wird überbewertet: Fast alles gibt es fast überall zu kaufen. 
  50. Ein kurzes, nettes Mail ans Hotel gibt oft Rabatt, Gratis-Upgrade oder ein andere Goodie – bucht man nämlich über booking&Co müssen die Hotel 10-15% Kommission zahlen, bei einer Direktbuchung können sie einen also problemlos entgegenkommen.

2 Comments

  • Reply
    Julia
    30. März 2017 at 17:53

    Einige dieser Tipps habe ich schon mal gehört. Leider finde ich oft, dass es leichter gesagt als getan ist… Trotzdem werde ich mal versuchen, den einen oder anderen Ratschlag anzuwenden :)

    • Kristina
      Reply
      Kristina
      31. März 2017 at 13:15

      Liebe Julia

      Ja, leichter gesagt ist es sicher, aber wenn du kleine Dinge immer wieder machst, wird es plötzlich ganz normal. All die obigen Dinge sind in der Zwischenzeit «normal» für mich, aber es hat natürlich seine Zeit gedauert. Wichtig finde ich, nicht alles auf einmal zu machen, da dies wirklich kaum machbar ist.

      Lass mich wissen, welche Tipps bei dir funktionieren, was du sonst noch machst oder wo du gerne mehr Hilfe/Learning hättest.

      Herzlich,
      Kristina

    Leave a Reply

    not all those who wander are lost